Homöopathie – Kurz zerlegt. Ein Zwischenruf.

riesenglobuli
Riesenglobuli – aufgepumpt durch 200 Jahre heißer Luft…

Die in diesem Blog bisher veröffentlichten Beiträge speziell zur Homöopathie umfassen bereits ein recht großes Spektrum. In Gesprächen und anderen Rückmeldungen dazu konnte ich feststellen, dass vielen Interessenten aber der konzentrierte Überblick über die Frage, was Homöopathie denn eigentlich sei und wo die „Knackpunkte“ liegen, fehlt. Gerne verweise ich auf die Informationssammlung beim Informationsnetzwerk Homöopathie, der eigentlich kaum etwas hinzuzufügen ist. Ich möchte aber die freundlichen Anregungen aufnehmen und auch an dieser Stelle einen solchen konzentrierten Überblick liefern. Es wird dabei zwangsläufig zu Wiederholungen von Dingen kommen, die ich bereits anderswo angesprochen habe, aber sie hier nochmals in den Gesamtzusammenhang zu stellen, ist sicher nicht falsch. Ich möchte dabei  versuchen, so grundlegend und damit so einfach wie möglich eine Vorstellung von der homöopathischen Methode zu vermitteln.

Also, auf geht’s. Wir stützen uns hier auf die Hahnemannsche Lehre, wie er sie in seinem Organon der Heilkunst niedergelegt hat. Die Verwicklungen und Verirrungen seiner Exegeten bis heute, die -nach den Worten des gern zitieren Prof. Otto Prokop- „gescheiterten Versuche, durch Angleichung des homöopathischen Systems an die Schulmeinungen an den Universitäten allgemeine Anerkennung zu erlangen“, waren teilweise schon Gegenstand in diesem Blog und werden -versprochen!- auch später noch genauer beleuchtet und entzaubert werden.

Was ist Homöopathie?

Homöopathie ist eine Arzneimittellehre, die nicht den Anspruch erhebt, „Krankheiten“ heilen zu wollen. „Heilen“ als homöopathischer Begriff bezieht sich auf den Patienten, nicht auf Krankheiten. Ärgerlicherweise wird dieser Umstand immer als Beleg für die „Ganzheitlichkeit“ (was ist das?) der homöopathischen Methode herangezogen. Nichts könnte falscher sein. Hahnemanns Methode ist rein symptombezogen, er strebte an, eine von ihm angenommene „verstimmte geistige Lebenskraft“, die sich durch Symptome -und nur durch Symptome!- bemerkbar macht, per Arzneimittelgabe wieder richtig zu „stimmen“ und damit den Patienten zu „heilen“.

Woraus sich die Frage ergibt,

Wie sieht die Homöopathie Krankheiten?

Nach Hahnemann kann niemand etwas über die „Krankheit“ eines Patienten wissen, denn sie ist ja die „Verstimmung“ der individuellen (wichtig!) „geistigen Lebenskraft“ des Patienten. Nur die Symptome werden nach außen sichtbar. Logischerweise benannte Hahnemann auch keine Krankheiten. Da er die Existenz bestimmter, wiederkehrender Krankheiten abstritt, kam es ihm (nur) darauf an, mit größtmöglicher Genauigkeit ein Gesamtbild der Symptome, im wörtlichen Sinne das individuelle „Symptombild“ des Patienten zu ermitteln – ein Bild der Verstimmung der „geistigen Lebenskraft“.. Über die Ursachen von Krankheiten äußerte Hahnemann sich nicht, dies war für ihn unwesentlich.

Deshalb ist es geradezu grotesk, von der Homöopathie als einer „ursachenbeseitigenden“ und von der wissenschaftlichen Medizin als einer „nur symptombekämpfenden“ Methode zu sprechen. Der umgekehrte Fall trifft zu.

Das führt zu der Frage:

Auf welche Weise soll den diese „verstimmte geistige Lebenskraft“ des Patienten wieder korrigiert werden?

Durch Hahnemanns Arzneimittellehre. Sie stützt sich wiederum auf eine gesonderte Grundannahme, nämlich, dass „Ähnliches durch Ähnliches“ geheilt werden könne. So sucht die „Arzneimittelprüfung“, der „Blindtest“ von allen möglichen Substanzen, organischer wie anorganischer, an Gesunden Symptome, die nach der Einnahme auftreten. Gefahndet wird dabei nach allen nur denkbaren Erscheinungen beim Probanden, auch den kleinsten, die nach der Einnahme der homöopathischen Stoffe auftreten – häufig noch viele Tage, gar Wochen, danach. Das sind die Symptombilder, die die Grundlage für die Behandlung gleicher Symptombilder beim Kranken herangezogen werden. Die Sammlung dieser Ergebnisse stellt die „Materia medica“ der Homöopathen dar. Die Symptombilder aus den Arzneimittelprüfungen werden in umfangreichen Nachschlagewerken, den Repertorien, festgehalten.Jeder Versuch mit neu hinzukommenden Mitteln lässt die Repertorien weiter anschwellen.

Der grundlegende Irrtum besteht in der Gleichsetzung von Krankheit und Symptom. Vergegenwärtigt man sich nur die simple Alltagserfahrung, muss dieses Hahnemannsche Dogma doch absonderlich erscheinen. Eine Lebensmittelvergiftung mag die gleichen Symptome hervorrufen wie ein Magenkarzinom eines bestimmten Stadiums. Wie will der Homöopath behandeln? Da er nur die Symptome sieht, mag er zu dem Ergebnis kommen, dass in beiden Fällen die Gabe beispielsweise von homöopathisch aufbereitetem verdorbenem Fleisch (das gibt es!) als Simile, also als „symptomenähnliches“ Mittel, anzuraten sei. So sähe die Praxis aus. Noch Fragen?
Ebenso kann ein und dieselbe Erkrankung bei verschiedenen Patienten durchaus unterschiedliche Symptombilder hervorrufen.
Zudem ist die Arzneimittelprüfung völlig subjektiv. Aus dem gleichen Versuch an Gesunden gehen -zwangsläufig, da nicht ursächlich mit der Mittelgabe verknüpft- alle möglichen Symptombilder hervor. Alles wird gesammelt und in der Materia Medica zusammengefasst. Wo soll da noch eine verlässliche Basis sein?
Die umfangreichen Studien von Prof. Martini, dem nachmaligen  Präsidenten der Gesellschaft für Innere Medizin, haben mit unterschiedlichsten Untersuchungsmethoden ein klares Ergebnis erbracht: Die Ergebnisse der Hahnemannschen Arzneimittelprüfungen sind wertlos.
Übrigens hat Hahnemann bei seinem Chinarindenversuch sage und schreibe 1143 Einzelsymptome an sich festgestellt… Für Pulsattilla (Kuh- oder Küchenschelle), eines der am häufigsten eingesetzten homöopathischen Mittel, wurden in mehreren Arzneimittelprüfungen mehrere tausend großenteils völlig unterschiedliche Symptome berichtet…
Wobei, man kann das in den Materia Medica nachlesen, die meisten Beschreibungen aus Arzneimittelprüfungen gar keine „Symptome“, sondern Befindlichkeitsschilderungen aufgrund völlig subjektiver, von äußeren Umständen jeweils abhängiger persönlicher Dispositionen sind.
(Quelle: O. Prokop / L. Prokop, Hömöopathie und Wissenschaft, Stuttgart 1957)

Das führt uns zur

Homöopathischen Anamnese

als der entscheidenden Säule für die homöopathischen Therapie. Ihre Basis ist das vielgelobte therapeutische Gespräch beim Homöopathen. Dies wird aber keineswegs mit dem Ziel einer persönlichen Zuwendung mit besonderer Empathie dem Patienten gegenüber geführt, wenn dieses Empfinden auch sicher eine wesentliche Bedingung für den homöopathischen „Heilerfolg“ und den „guten Ruf“ der Methode ist. Das Zuhören und gegebenenfalls das ergänzende „Ausfragen“ mag subjektiv beim Patienten den Eindruck der persönlichen Zuwendung und des Interesses erwecken, es hat aber einen völlig anderen Zweck.  Die homöopathische Anamnese stellt sozusagen das Spiegelbild der Arzneimittelprüfung am Gesunden dar, denn sie ist darauf aus, ein Symptombild ausfindig zu machen, das mit einem (oder mehreren) Symptombildern aus den Repertorien in Deckung gebracht werden kann. Geschieht dies -die Leistung dabei ist eher eine gedächtnistechnische –  so hat man das Gegenmittel gefunden.

Eine sehr feinsinnige gedankliche Konstruktion auf der Basis der Ähnlichkeitsregel, zweifellos. Aber eben nur eine Verfeinerung einer aus vorwissenschaftlichen Zeiten stammenden, magischem Denken angehörenden Vorstellung mit Wurzeln in der Frühantike. Die Ähnlichkeitsregel der Homöopathie konnte nie bewiesen, aber vielfach widerlegt werden. Schon Hahnemanns nie erfolgreich reproduzierter Chinarindenversuch ist eine Widerlegung der Regel: Niemals konnte beobachtet werden, dass Chinin Malariasymptome hervorruft. Weder als Urstoff noch als Verdünnung. Zudem wird kaum jemand ernsthaft annehmen, dass z.B. eine Vergiftung durch die weitere Gabe des Giftes -verdünnt oder nicht- behoben werden könnte. Oder eine akute Infektion durch eine Erhöhung der Erregerzahl. Die Beispiele sind Legion. Die sachlogischen Argumente dagegen ebenfalls.
Man bedenke: Mit der Ähnlichkeitsregel steht und fällt das Hahnemannsche Gedankengebäude! Obwohl selbst das bereiis von Hahnemannschen Exegeten relativiert wurde, als die Brüchigkeit des Gebäudes nicht mehr zu leugnen war.

Aber wie verhält es sich denn mit dieser sogenannten

Potenzierung?

Erst einmal die -offenbar notwendige- Klarstellung: Die Homöopathie benutzt den Begriff entgegen dem normalen Wortsinn, der ja eine Steigerung, eine Erhöhung bezeichnet. Die Potenzierungsmethode der Homöopathie ist jedoch eine massive Verdünnung des Wirkstoffs in einem Lösungsmittel. Sie will mit dem Begriff der Potenzierung zum Ausdruck bringen, dass die geringere Lösungskonzentration eine immer höhere Wirksamkeit entfalte. Hahnemann verband mit der Potenzierung nicht nur die reine Verdünnung, er verlangte, um der Wirkungssteigerung „sicher“ zu sein, rituelle Herstellungsvorschriften: Statt einfacher Verdünnung „Potenzierung“ in Zehnerschritten, Verreiben und Verschütteln der Ursubstanz, Schlagen der verdünnten Lösungen in bestimmter Art und Zahl auf bestimmte Untergründe…Er warnte bei einigen Mitteln sogar davor, dass zehn Schüttelschläge ein tödlich wirkendes Gift, zwanzig aber die gewünschte Medizin ergeben würden.

Wobei die Kernthese Hahnemanns ist, dass eine Arznei um so intensiver wirkt, desto höher sie „potenziert“ wird. Er warnte ausdrücklich vor der voreiligen Anwendung von Hochpotenzen, die er bei falscher Anwendung geradezu für tödliche Mittel hielt. Gegen Ende seines Lebens erwog er sogar noch eine ungeheure Erweitetung der Potenzierungsgrade über das bislang Übliche hinaus – wobei selbst dieses „Übliche“ bereits Verdünnungen erreichte, die einem Stück Würfelzucker auf alle Galaxien des Universums entsprachen.

Hier wird noch einmal die Nähe Hahnemanns zu vorwissenschaftlichen, mystischen Vorstellungen deutlich. Er selbst war auch Chemiker, für seine Zeit kein schlechter. Trotzdem ging er von der Richtigkeit seiner Potenzierungslehre aus. Das ist nur dadurch zu erklären, dass er wirklich nicht von einer physiologischen Wirkung, also einer Wechselwirkung zwischen Substanz und menschlichem Körper ausging, sondern ernsthaft glaubte, es ginge um die Beeinflussung der „geistartigen Lebenskraft“, bei der eine Wirkung der ebenfalls „geistigen Kräfte“ des eingesetzten Mittels – wobei die extreme Potenzierung dem (würde man heute in Eso-Kreisen sagen) „feinstofflichen Wirkungsmechanismus“ eben angemessen sei.
Die Behauptung der Wirksamkeit solcher „potenzierten Arzneien“, bei denen sich ab einer bestimmten Verdünnung mehr Lösungsmittelverunreinigungen als Ursubstanz in der Lösung befinden, irgendwann die Nachweisgrenze des Urstoffs überschritten wird und ab einer Verdünnung von 10^23 (durchaus üblich) keine Moleküle der Ursubstanz mehr in der Lösung vorhanden sind, ist eine der hauptsächlichsten Bemühungen der „homöopathischen Forschung“. Vom Anfang des 19. Jahrhunderts bis heute. Außer Behauptungen, das Problem sei gelöst (die gab es schon um 1840, zuletzt 2016…) gab es aber nichts Substanzielles. Das hat auch niemand, der mit physikalisch-chemischen und pharmakologischen Grundlagen vertraut ist, erwartet.  

Und wenn’s nicht hilft?

Dann hat man doch noch nicht das richtige Mittel gefunden und setzt ein anderes an (die Repertorien sind ja dick genug…). Oder der Patient hat bei der Einnahme einen Fehler gemacht, entweder nicht richtig eingenommen oder etwas „Schädliches“ zu sich genommen, das die homöopathische Wirkung behindert. Möglicherweise ist der arme Patient auch von der „Schulmedizin“ vorher schon so traktiert worden, dass die Homöopathie nicht mehr hilft. Was dann gern mit einer Rücküberweisung zur „Schuldmedizin“ quittiert wird. Man sieht, Misserfolge der Hömöopathie kann es praktisch gar nicht geben. Zudem lässt die homöopathische Therapie den Krankheiten Zeit genug, sich abzuschwächen oder gar ganz zu verschwinden. Das tun nämlich gut und gerne achtzig Prozent der Krankheiten eh.

Also eine eher „lexikalische“ statt medizinische Methode, aufbauend nicht auf belastbarer Empirie, sondern ausschließlich als Gedankengebäude auf der Grundlage unhaltbarer Axiome und Spekulationen. Kurz gesagt – Nix drin, nix dran.

Die Kunst des Schreibens besteht bekanntlich im Weglassen. Was mir schwerfällt. Ich hoffe, die Mühe des Weglassens von näheren Erläuterungen und Abschweifungen macht diesen kleinen Beitrag zu einem informativen Quell für alle, die bislang nicht, nur unvollständig oder falsch über die Grundlagen der Homöopathie informiert waren – und bereit sind, sich mit der Kraft ihres Verstandes unvoreingenommen mit ihr auseinanderzusetzen. Sapere aude!

Ansonsten gilt für weiter Interessierte: Immer mal hier vorbeischauen!


4 Gedanken zu “Homöopathie – Kurz zerlegt. Ein Zwischenruf.

  1. Potenzierung = Verdünnung
    Das ist Hahnemann aus heutiger Sicht kaum vorzuwerfen, im Gegensatz zu seinen Nachfolgern.
    Zu seiner Zeit ist man von Kontinuität der Materie ausgegangen, d.h. Materie sei unendlich verdünnbar und trotzdem „wirksam“. Er hat damit ja auch -ggü den eher rüden Behandlungsmethoden seiner Zeit- einfach durch Nichtstun beachtliche „Erfolge“ erzielt.
    Daß aber seine heutigen Nachfolger und Anhänger den selben Schmarrn heute noch hochhalten – das ist (für mich jedenfalls) absolut unverzeihlich!

    Gefällt mir

    1. DIeses Thema, dass die Exegeten Hahnemanns heute alles daransetzen, der Methode einen scheinwissenschaftlichen Anstrich zu verpassen und sich dabei von Hahnemann immer weiter entfernen, habe ich ja in meiner kleinen Artikelserie „El Cid und die Homöopathie“ versucht herauszuarbeiten.

      Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s