Noch ein paar nichtalternative Fakten zu VAXXED…

Anaesthesist

Ein paar weitergehende Anmerkungen zu VAXXED sind angesichts der Nebelkerzen, die so geworfen werden (kein Impfgegnerfilm, schockierende Wahrheiten usw.) wohl noch angebracht. Selbstverständlich habe ich mir VAXXED selbst auch angeschaut – dies nur zur Vorbeugung allfälliger Missverständnisse.

Wakefield propagiert -auf Umwegen- seine alte, längst definitiv widerlegte These vom Zusammenhang des MMR-Kombiimpfstoffes mit Autismus auch durch diesen Film. Das Perfide daran ist, dass es das Ganze als Verschwörungsgeschichte à la Bourne-Identität aufbaut. Natürlich mit unbelegten Behauptungen.

Wakefield ist ein völlig skrupelloser Selbstvermarkter. Einerseits ist es ihm offenbar recht, wenn aus seiner -widerlegten- Position eine generelle Impfhaltung entsteht (in Amerika beruft sich praktisch jeder Impfgegner auf Wakefield), andererseits kokettiert er weltweit immer damit, VAXXED sei ja kein Impfgegnerfilm und er selbst auch kein Impfgegner. Das ist ein ganz erbärmliches Schauspiel.

Der Film hat die alleinige Absicht, Wakefield selbst mit seiner damaligen „Autismus-Studie“ als Verschwörungsopfer darzustellen. Dazu ist ihm jedes Mittel, jede verquere Argumentation recht. Nur darum geht es in dem Film: Selbstrechtfertigung und Selbsterhöhung.

Der ehemalige CDC-Mitarbeiter, den Wakefield hier als „Whistleblower“ vorführt, ist nie im Film zu sehen – nur seine Stimme ertönt aus dem Off. Woher diese Aufnahmen stammen, ob sie autorisiert sind – alles bleibt offen. Keiner der anderen an der CDC-Studie beteiligten Wissenschaftler erhält Gehör. Was die Forschungsergebnisse der CDC angeht, die angeblich Wakefields MMR-Autismus-These belegen, so wird hier schlicht Ursache und Wirkung verwechselt. Sehr schön ausgeführt und zusammengefasst ist die VAXXED-Causa beispielsweise beim Hollywood Reporter, der auch die wichtige Frage stellt, weshalb in dem ganzen Film nicht ein einziger anerkannter Autismus-Forscher zu Wort kommt:

http://www.hollywoodreporter.com/news/anti-vaccine-doc-vaxxed-a-882651

Mit einer wissenschaftlichen Aufarbeitung des Themas hat der Film nicht das Geringste zu tun. Der Film ist, wie Prof. Gorski (Wayne State University School of Medicine, Illinois) richtig sagte, so manipulativ, dass Leni Riefenstahl vor Neid erblassen würde. Hier die Originalartikel von Prof. Gorski auf sciencebasedmedicine.org:

https://sciencebasedmedicine.org/the-fall-of-andrew-wakefield/

https://sciencebasedmedicine.org/andrew-wakefields-vaxxed-antivaccine-propaganda-at-its-most-pernicious/

Der Film ist -klar erkennbar- nur dazu da, um Wakefields Ego zu stützen, der sich trotz aller Gegenbelege tatsächlich nach wie vor für ein verfolgtes Genie zu halten scheint (was noch das Freundlichste ist, was man annehmen kann).

Für Wakefield war bei der damaligen „Studie“ die Geschichte mit Autismus und der MMR-Impfung nur eine Art Nebenprodukt – aber natürlich ein lukratives. Die Studie selbst befasste sich -entsprechend dem damaligen Fachgebiet Wakefields, der Gastroenterologie- mit angeblichen Darmerkrankungen als Folge der MMR-Impfung. Wakefield war ja Patenthalter eines -damals schon überholten- Einzelimpfstoffs gegen Masern, woraus sich sein Interesse ergab, den MMR-Mehrfachimpfstoff schlecht zu machen. Das Patent konnte er mit dem Aufkommen der MMR-Dreifachimpfung natürlich in den Papierkorb werfen. Das mit der Kombinationsimpfung als Autismus-Ursache lief so nebenher. Warum? Wegen der Verflechtung Wakefields mit Anwälten, die mit seiner „wissenschaftlichen Arbeit“ hofften, ihr Schäfchen ins Trockene bringen zu können. Was sie sich bekanntlich gegenüber Wakefield einiges kosten ließen. Hier nochmal der Link zur „Retracted“ Lancet-Publikation (aus deren Titel der Schwerpunkt der Arbeit klar ersichtlich ist):

http://thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(97)11096-0/abstract

Offenbar ist der Anschluss an die Impfgegner- und Verschwörerszene (vor allem in den USA) weitaus lukrativer als die Verfolgung seiner damaligen „wissenschaftlichen Anliegen“, die seinerzeit ja hauptsächlich auf dem gastroenterologischen Aspekt beruhten. Davon ist keine Rede mehr…  So erklärt es sich, dass Wakefield, ohne selbst natürlich Impfgegner zu sein, Galionsfigur der in den USA finanziell bestens ausgestatteten Impfgegnerszene ist und seine alte Story allen Ernstes mit einer unbewiesenenen Verschwörungsgeschichte auch noch für seine Kinotour ausschlachtet. Übrigens – selbst wenn die CDC-Verschwörungsgeschichte wahr wäre, hätte sie natürlich keinerlei Beweiswert für Wakefields vielfach und lange widerlegte MMR-/Autismus-These.

_____________________

Ein Wort noch zu einer anderen Verteidigungslinie, die u.a. vom Filmverleih und auch auf Impfgegnerseiten im Netz (unter dem Titel „Gegendarstellung“) eröffnet wurde: Dem Heranziehen der Story um Prof. Walker-Smith, den damaligen „Vorgesetzten“ von Wakefield, und dessen „Rehabilitierung“, die 1:1 auf Wakefield zu dessen angeblicher Entlastung übertragen wird.

Walker-Smith war „Vorgesetzter“ Wakefields als Klinikchef der gastroenterologischen Pädiatrie, also einer klinischen Fachabteilung für Magen-Darm-Erkrankungen für Kinder am Royal Free Hospital. (Bitte das auch einmal vergegenwärtigen, Wakefield war Gastroenterologe, weder Immunologe noch Neurologe, also mit der Fachlichkeit sowohl von Impfungen als auch von Autismus überhaupt nicht befasst). Dort wurde die „Studie“ Wakefields durchgeführt, Walker-Smith hat nur die Erlaubnis dazu gegeben und wurde nicht als aktiv Handelnder, sondern in seiner Eigenschaft als verantwortlicher Vorgesetzter belangt. Vor allem: Walker-Smith war NICHT der Studienleiter, das war Wakefield (Paper’s Chief Author)! Walker-Smith war, wie das so üblich ist, als Renomeegeber „Letztunterzeichner“ der damaligen Studie – mehr nicht.

Walker-Smith wurde schiedsgerichtlich entlastet, weil ihm keine Teilnahme an einer bewussten Irreführung, ja nicht einmal die Teilnahme an einer Studie nachgewiesen werden konnte (auf gut Deutsch, auch er war von Wakefield nur benutzt worden). Der Schiedsspruch lautete:
„Es (das Schiedsgericht) hatte zu entscheiden, was Professor Walker-Smith dachte zu tun: Wenn er glaubte, Forschungen unter dem Deckmantel der klinischen Untersuchung und Behandlung zu betreiben, würde die Feststellung ernsthaften beruflichen Fehlverhaltens mit der Folge von Sanktionen berechtigt sein. Falls nicht, wäre dies allenfalls dann gerechtfertigt, wenn sein Handeln völlig außerhalb angemessener medizinischer Praxis akademischer Kliniker gelegen hätte“.

Also: Der Vorwurf eines aktiven Mit-Handelns wurde vom Schiedsgericht verneint. Walker-Smith hatte nach dessen Ansicht im Grunde nicht viel mehr getan, als Wakefield in seiner Klinik Zugang zu Patienten für seine Untersuchungen zu gestatten. Eine andere Geschichte ist, dass das General Medical Council (GMC) als anklagende Aufsichtsbehörde nach wie vor der Ansicht ist, dass er als Klinikdirektor hätte kritischer sein müssen.

Walker-Smith hat sich eben NICHT der gleichen Verfehlungen schuldig gemacht wie Wakefield. Man hat ihn überhaupt nicht in einer exponierten oder verantwortlichen Rolle bei Wakefields Studie verortet. Gegen ihn ist auch nie ein Betrugsvorwurf vor einem ordentlichen Gericht erhoben worden. Wakefield dagegen hat sich schuldig bekannt und ist damit einer öffentlichen Verhandlung zuvorgekommen. Jetzt damit zu kommen, er habe sich den Prozess nicht leisten können, ist ja wohl ein schlechter Witz.

Hier der Bericht des Guardian zu Walker-Smiths Rehabilitation:

https://www.theguardian.com/society/2012/mar/07/mmr-row-doctor-appeal

_____________________

So, das nur als ergänzende Information. Abschließend noch etwas Persönliches:

Ich habe mir wirklich einen Kopf dazu gemacht, ob ich mit meiner derzeitigen Kritik, die sich immerhin gegen die öffentliche Aufführung eines Films richtet, nicht doch meine eigenen Grundsätze zu Toleranz und Meinungsfreiheit irgendwo verletze.  Ich komme aber zu dem Ergebnis, dass dies nicht der Fall ist. Zu diesem Schluss berechtigt mich neben der nahezu fehlenden öffentlichen Diskussion, der Stimme des common sense, vor allem das Vorgehen der Impfgegnerszene, die bar jeder wissenschaftlichen Objektivität unhaltbare Thesen vertritt, die geeignet sind, ganz direkt und unmittelbar Schaden an Leib und Gesundheit von Menschen -insbesondere von Kindern- zu verursachen. Der Film selbst tut dies auch. Zudem haben mich besonders die Auswirkungen von Wakefields Aktionen auf von Autismus Betroffene, ob selbst Erkrankte oder Angehörige, beeindruckt.

Natürlich halte ich es für eine Frage der persönlichen Verantwortung von Verleih und Kinobetreibern, sich für oder gegen das Zeigen dieses Films, für oder gegen eine öffentliche Plattform für Wakefield selbst, für oder gegen eine propagandistische Scheindebatte bei der Kinotour zu entscheiden. Nach meinem Eindruck hat es für eine solche -verantwortlich und informiert getroffene- Entscheidung aber ganz offensichtlich an Informationen gefehlt.

Ich übe keinen Druck aus. Wie auch. Ich möchte nur dem offensichtlichen Informationsdefizit abhelfen und dem Verleih wie den Kinobetreibern eine Entscheidung auf vernünftiger Grundlage ermöglichen. Deshalb enthalten alle meine direkten Botschaften an Verleih und Kinobetreiber lediglich die Bitte, die Entscheidung für den Film auf der Grundlage der von mir ausführlich gelieferten Sachinformationen zu überdenken. Nicht etwa eine ultimative Aufforderung zur Absetzung des Films oder dergleichen. Was ich persönlich davon halte, wenn die Entscheidung für den Film trotz der verfügbaren Informationen getroffen wird, ist eine ganz andere Sache.

Wenn das nicht legitim ist, ja, geradezu ein Gebot innerhalb einer funktionierenden Zivilgesellschaft, was denn dann? Was allerdings die Impfgegnerszene von der Einstufung dieses Blogs als „Hate-Seite“ nicht abgehalten hat.

 

 

Bildnachweis: @ Refutations to Anti-Vaccine Memes

9 Gedanken zu “Noch ein paar nichtalternative Fakten zu VAXXED…

  1. genau meine Gedanken! Ansonsten ist Deine offenbar auch hier und da genutzte Seite von RtAVM ein herrlicher Quell von schönen Vergleichen und visuellen Darstellungen des Anti-Vaxxer-Dramas.

    Das gefällt mir gerade besonders gut:

    Da überlege ich mir doch mal langsam, ein Facebook-Account zuzulegen……es juckt mir schon in den Fingern, ab und zu auch dort meinen Beitrag los zu werden. Allein die Kommunikationskultur der Alternativ-Faktenliebhaber schreckt mich noch etwas ab.

    @Nanea: guter Hinweis zu Dr. David Gorski hinsichtlich seines fachlichen Backrounds. Allerdings ist er über die Krebsbehandlung quasi beruflich an die ganze Quacksalbervereinigung geraten und geht seitdem vehement gegen jedweden alternativ-schwurbeligen-medizinischen Ansatz vor. Angefangen bei Homöepathie bis zu den Impfskeptikern – er spricht sich ausdrücklich PRO evidenzbasierte Medizin aus und verfolgt daher mehrere Themen.

    @Udo: hast Du auch den Film „wir impfen nicht!“ von Michael Leitner angesehen? Grundgütiger! Da steigen sogar RTL2-„Reportagen“ in meiner Anerkennung….

    Gefällt mir

  2. Pingback: Schnelle Schnitte, weinende Kinder, dramatische Musik: Postfaktisches im Kino – Essays aus dem Elfenbeinhochhaus

    • Vielen Dank für diese schöne Nebelkerze, die sich ja wohl auf das dem Blogbeitrag vorangestellte Meme beziehen soll.
      Nur:
      Der Verfasser des Memes wird schon wissen, welche Auswirkungen Narkosegas auf neurologischer Ebene haben kann. Genau der Umgang damit ist nämlich rein zufällig der Hauptjob eines Anästhesisten.
      Nur spricht er in dem Meme von etwas völlig anderem: Von intravenös verabreichten Mitteln zur Narkoseeinleitung, die rein zufällig standardmäßig die gleichen Adjuvantien enthalten, die von den Impfgegnern immer für nahezu alle Krankheiten der Welt verantwortlich gemacht werden. Und bei denen er noch nie beobachtet hat, dass einer seiner Patienten hinterher an Autismus erkrankt wäre.

      Also bitte – wenn schon Nebelkerzenwerfen, dann aber auch schöner. Mit harten Eiern auf gekochte Birnen werfen fällt sofort auf.

      Gefällt mir

      • Mmh. Ich frage mich allerdings gerade wie ein Anästhesist im Nachgang noch mitbekommt, ob und wie sich ein Patient weiterentwickelt. Mal abgesehen davon, dass wenn man später Autismus diagnostiziert hätte, niemals auf die Querverbindungen zu den Narkotika gekommen wäre. Wie auch. Glaubt ja niemand dran und Studien dazu gibt es demnach auch nicht. Und da braucht mir keiner mit evidenzbasierter Medizin zu kommen.

        Gefällt mir

      • Das ist Rabulistik, aber keine Argumentation. Das ist mir einfach zu weit weg vom Thema, als dass ich es für diskussionswürdig halten würde (und ich halte schon viel für diskussionswürdig).

        Da ich eine inhaltiche Antwort allerdings nur ungern schuldig bleiben, nur mal diese kleine Überlegung: Wieso wäre man nicht auf den Zusammenhang mit einer OP/Narkose gekommen? Das wäre doch wohl weitaus wahrscheinlicher, als aus der Beobachtung von zwölf gastroenterologisch erkrankten Kindern einen Zusammenhang von Impfungen und Autismus zu erkennen. Bei den Dosen je Patient und der Vielzahl von Operationen hätte es ja zu einem signifikanten Anstieg von Autismusfällen kommen müssen, und da hätte man dann schon den Zusammenhang gefunden. Da können Sie den Methoden der evidenzbasierten Medizin ruhig vertrauen.

        Gefällt mir

  3. Pingback: Psiram » Psirama – Der Psiram-Wochenrückblick (KW14, 2017)

Schreibe einen Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s